Baurecht und Architektenrecht

In allen Bereichen des öffentlichen und privaten Baurechts und des Architektenrechts betreuen wir seit über 22 Jahren Baufirmen, Bauträger, Architekten, Ingenieure, Bauherren sowie Käufer von Immobilien.

Sie können Ihre rechtliche Stellung fast immer erheblich verbessern und/oder Haftungsrisiken minimieren, wenn bei Problemen am Bau zügig und rechtlich richtig reagiert wird. Schnelle und kostengünstige außergerichtliche Lösungen sind meistens möglich. Die Einschaltung eines
kompetenten Anwalts für Baurecht ist also sinnvoll. Dies gilt für alle am Bau Beteiligten – ob Planer, Bauherr oder Bauausführender -, wenn es sich beispielsweise um (angebliche) Mängel, nicht bezahlte Abschlagszahlungen, Endabrechnungen, Einbehalte, Gewährleistung, fehlende oder fehlerhafte Abnahmen, Planungs-, Betreuungs- und Ausführungsfehler und weiteres mehr handelt.

Ein weiterer und gewichtiger Schwerpunkt ist das öffentliche Baurecht, welches vornehmlich private Bauherren betrifft, wenn gegen „Schwarzbauten“ vorgegangen wird oder Baugenehmigungen erteilt oder eben nicht erteilt werden oder auch Abstandsflächen verletzt werden. Hierbei können Sie von den speziellen und spezifischen Kenntnissen unserer Anwälte profitieren, die auf jahrelange Erfahrungen aus dem Bereich der gemeindlichen Bauaufsicht fundieren, wenn Sie z.B. Post vom „Bauamt“ erhalten.

Gerne unterstützen wir Sie bei außergerichtlichen oder gerichtlichen Auseinandersetzungen, Verhandlungen vor und während des Vertragsschlusses, der Vertragsgestaltung oder anderen Rechtsfragen. Oberstes Ziel unserer Tätigkeit ist stets die umfassende und ergebnisorientierte Betreuung unserer Mandanten, bei der die zielführende Wirtschaftlichkeit im Vordergrund steht.

Posts

Keine Mauer als Einfriedung im Bebauungsplangebiet

Das Verwaltungsgericht Mainz hat in seinem Urteil vom 20.03.2019 (Az. 3 K 615/18.MZ) festgestellt, dass eine Stützmauer (mehr …)

 

Vorbehaltlose Zahlung einer Schlussrechnung führt zur konkludenten Abnahme

Das Oberlandesgericht Schleswig-Holstein hat in seinem Hinweisbeschluss vom 02.01.2018 (Az. 7 U 90/17) festgestellt, dass eine vorbehaltlose Zahlung einer Schlussrechnung (mehr …)

 

BGH: keine fiktiven Schadenskosten von Mängelbeseitigungskosten mehr

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 22.02.2018 (Az. VII ZR 46/17) seine Rechtsprechung zu fiktiven Schadenskosten im Werksvertragsrecht überraschend aufgegeben. (mehr …)

 

Der Architekt/Ingenieur und sein Honorar

Der Fall

Der Bauherr schloss 2008 einen Architektenvertrag ab. Zu diesem Zeitpunkt wollte sich der Bauherr jedoch noch nicht an einen Planer über alle Leistungsphasen (Vollarchitektenvertrag) binden. Deshalb wurde ein sogenannter Stufenvertrag vereinbart und für alle Stufen bereits eine Honorarvereinbarung getroffen. (mehr …)

 

Schadensersatz trotz mangelfrei geplantem Gebäude

Sachverhalt/Problem

Der Auftraggeber (Bauherr) wollte ein eingeschossiges Einfamilienhaus errichten. Dazu beauftragte er einen Architekten hinsichtlich der Planungsleistungen. Der Architekt teilte dem Auftraggeber mit, dass im Baugebiet nur zweigeschossige Häuser zulässig seien. Wie sich später herausstellte, (mehr …)